Zurück zur Listenansicht

03.12.2019

Weniger Bürokratie, mehr Unterstützung

Landkreis Ludwigslust-Parchim nimmt Teil am Verbundprojekt „Hauptamt stärkt Ehrenamt“ des Bundesministeriums für die ländlichen Räume und des Deutschen Landkreistages

2019-12-03_Hauptamt stärkt Ehrenamt
Julia Klöckner, Bundesministerin für die ländlichen Räume, und Prof. Dr. Hans-Günter Henneke, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Landkreistages, übergaben den Förderbescheid für das Verbundprojekt „Hauptamt stärkt Ehrenamt“ an Heidrun Dräger, Leiterin des Büros für Chancengleichheit beim Landkreis Ludwigslust-Parchim. Insgesamt nehmen 18 Landkreise an diesem Projekt teil. © BMEL/Photothek

In 18 Landkreisen – darunter Ludwigslust-Parchim – ist jetzt das Verbundprojekt „Hauptamt stärkt Ehrenamt“ angelaufen. Den Startschuss für das gemeinsame Vorhaben mit dem Deutschen Landkreistag gab die Bundesministerin für die ländlichen Räume, Julia Klöckner, Ende vergangener Woche in Berlin. Im Rahmen des Projektes wird modellhaft erprobt, wie auf Landkreisebene erfolgversprechende und nachhaltige Strukturen zur Stärkung und Begleitung des Ehrenamts aufgebaut und verbessert werden können.

Für den Projektzeitraum von Januar 2020 bis Ende Dezember 2022 erhält der Landkreis Ludwigslust-Parchim eine Förderung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft in Höhe von rund 400.000 Euro aus dem ‚Bundesprogramm Ländliche Entwicklung‘ des Bundesministeriums. Der Landkreis trägt einen Eigenanteil von insgesamt 50.000 Euro für den dreijährigen Projektzeitraum. Aus den gewonnenen Erkenntnissen soll ein „Praxis-Leitfaden“ erarbeitet werden, der anderen Landkreisen Hilfestellung bei dem Aufbau oder dem Ausbau von hauptamtlichen Strukturen zur Stärkung des Ehrenamts gibt. Im Beisein von Prof. Dr. Hans-Günter Henneke, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Landkreistages, übergab die Ministerin heute die Bescheide an die 18 am Projekt beteiligten Landkreise sowie den Deutschen Landkreistag als Koordinator des Verbundprojektes.

Im Rahmen des Verbundprojektes werden beim Landkreis Ludwigslust-Parchim zwei Koordinierungsstellen geschaffen, die als „Netzwerkstelle“ die verschiedenen ehrenamtlichen Akteurinnen und Akteure im Landkreis zusammenbringt. Diese „Koordinatorinnen/Koordinatoren“ für das Ehrenamt sollen in der Informations- und Beratungsstelle konkret Ansprechpartner für alle engagierten Bürgerinnen und Bürger des Landkreises einerseits, aber auch für die am Ehrenamt Interessierten oder die in gemeinnützigen Organisationen tätigen Bürgerinnen und Bürger sowie für diejenigen sein, die bereits viele Jahre in Vereinen und Verbänden mitarbeiten. Die Ansiedlung dieser zwei Stellen ist im Büro für Chancengleichheit, da hier bereits Erfahrungen und Schnittstellen vorhanden sind.

Zu den neuen Aufgaben wird es auch gehören, dass Städte und Gemeinden eng in einem Beteiligungsprozess eingebunden werden. „Durch die Schaffung der hauptamtlichen Anlaufstellen wollen wir die Angebote für Ehrenamtliche verbessern, einen Überblick geben, wo man sich freiwillig engagieren kann, Fortbildungsangebote anbieten oder von anderen Anbietern aufzeigen“, erklärt Heidrun Dräger, Leiterin des Büros für Chancengleichheit. „Mit der Beteiligung verbinden wir die Erwartung, mit neuen Strukturen den großen Herausforderungen ehrenamtlicher Arbeit im ländlichen Raum besser gerecht zu werden. Neue Ansprechpersonen in der Verwaltung, die auch vor Ort auf ehrenamtlich Engagierte zugehen, beratend, helfend und unterstützend zur Seite stehen, die Netzwerkarbeit bündeln, werden diesen Prozess maßgeblich unterstützen.“

Hintergrund:

Die ehrenamtliche Arbeit auf dem Land steht vor großen Herausforderungen. Nachwuchsmangel, zunehmende bürokratische Anforderungen und eine sinkende Bereitschaft, sich innerhalb der gegebenen Ehrenamtsstrukturen kontinuierlich zu engagieren, erschweren die Arbeit von Vereinen und Initiativen. Daher hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die Stärkung des Ehrenamts zu einem der Schwerpunktthemen seines Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) gemacht.  Zu den ausgewählten Landkreisen gehören: Ahrweiler, Bodenseekreis, Burgenlandkreis, Emsland, Erzgebirgskreis, Euskirchen, Göttingen, Höxter, Ludwigslust-Parchim, Oberspreewald-Lausitz, Regensburg, Rendsburg-Eckernförde, St. Wendel, Trier-Saarburg, Uckermark, Vorpommern-Greifwald, Waldeck-Frankenberg, Weimarer Land.