Zurück zur Listenansicht

03.05.2019

Mit frischen Ideen fit für die Zukunft

Landkreis Ludwigslust-Parchim wird Teil des Bundesprojektes „Demografiewerkstatt Kommunen“ / Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey lobt den Einsatz für die Region

2019-05-02_Auftaktveranstaltung Demografiewerkstatt Kommunen
Landrat Stefan Sternberg (v.l.), Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Stefanie Drese, Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung in Mecklenburg-Vorpommern, und Kathleen Bartels, Bürgermeisterin der Stadt Grabow, sowie die Gäste der Auftaktveranstaltung „Demografiewerkstatt-Kommunen“ nach der offiziellen Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung in Schützenhaus im Grabow. © Philipp Eisermann

Mit innovativen Konzepten will der Landkreis Ludwigslust-Parchim den Folgen des demografischen Wandels entgegenwirken. Unterstützung bekommt er dabei von dem bundesweiten Projekt „Demografiewerkstatt Kommunen“, das durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird.

Auf der Auftaktveranstaltung am 2. Mai 2019, unterzeichneten Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Landrat Stefan Sternberg und die Geschäftsführerin der Geschäftsstelle „Demografiewerkstatt Kommunen“, Sabine Mellies, den Kooperationsvertrag. In den kommenden Jahren arbeiten die Kooperationspartner eng zusammen, um sich auf verschiedenen gesellschaftlichen Ebenen auszutauschen und um nachhaltige Strategien für den Landkreis zu entwickeln.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey lobt den Einsatz für den ländlichen Raum und sagt: „Das Bundesfamilienministerium unterstützt derzeit neun Kommunen und Regionen, die besonders vom demografischen Wandel betroffen sind. Von Grabow über Adorf, Riesa und Dithmarschen bis zum Emsland, Dortmund, Düren, Havelland und Saarbrücken helfen wir ihnen dabei, aktiv zu werden und den Wandel zu gestalten, damit Menschen bleiben, gut älter werden und neue Familien hinzukommen können. Grabow ist diesen Weg auf vorbildliche Art und Weise gegangen. Seit 2016 erhält die Stadt in der „Demografiewerkstatt Kommunen“ Beratung und Unterstützung, um ein gutes Miteinander von Jung und Alt und eine lebendige örtliche Gemeinschaft im ländlichen Raum zu schaffen. Mit dem heutigen Tag wird dieses vom Bund finanzierte Konzept nun auf den ganzen Landkreis Ludwigslust-Parchim ausgeweitet, der selbst Geld dafür zur Verfügung stellt. Dieses Engagement ist bisher in Deutschland einzigartig.“

„Ich freue mich, gemeinsam mit allen Akteurinnen und Akteuren frische Ideen zu entwickeln, die unseren Landkreis demografiefest machen“, betont Landrat Stefan Sternberg, „wir wollen voneinander und miteinander lernen und eine Plattform zum Austausch schaffen. Unser Ziel muss es sein, die Barrieren im ländlichen Raum abzubauen.“ Um passgenaue Demografie-Strategien zu entwickeln, hat der Landkreis in diesem Jahr 50 000 Euro im Kreishaushalt bereitgestellt. Bereits seit seiner Zeit als Bürgermeister der Stadt Grabow ist Stefan Sternberg von dem impulsgebenden Projekt begeistert. Die Stadt ist seit 2016 eine der Kommunen, die zur Demografiewerkstatt gehören. Was mit guten Ideen und viel Engagement umsetzbar ist, zeigten die Grabower auf einem „Marktplatz der Generationen“. Dort stellten sie den Gästen der Auftaktveranstaltung die lokalen Demografie-Projekte vor.

„Die Bevölkerungsentwicklung wird großen Einfluss auf unser zukünftiges Zusammenleben haben. Kleine Gemeinden sind ebenso wie große Kommunen stärker denn je gefordert, verlässliche Strukturen zu entwickeln, um ihren älteren Menschen ein attraktives Lebensumfeld und Rahmenbedingungen zu bieten, die ihnen Individualität, Selbstbestimmung und Lebensqualität gewährleisten. Die Landesregierung fördert zahlreiche Maßnahmen, um gerade die ländlichen Räume, die besonders von Abwanderung und hohen Altersstrukturen betroffen sind, zu unterstützen. Grabow zeigt, wie man erfolgreich neue Wege beschreiten kann“, sagt Stefanie Drese, Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung in Mecklenburg-Vorpommern, im Rahmen der Auftaktveranstaltung.

Das Projekt „Demografiewerkstatt Kommunen“ begleitet ausgewählte Kommunen und Gebietskörperschaften, um Risiken und Chancen der Regionen zu definieren und die gewonnenen Erkenntnisse zur Optimierung bundesweit sowie auf internationaler Ebene zur Verfügung zu stellen.

Mehr zum Projekt und Aktuelles aus den Kommunen gibt es unter: www.demografiewerkstatt-kommunen.de